War in Syria Changes Regional Gas Balance

Donate

Russia takes advantage

War in Syria Changes Regional Gas Balance

Image: wikimedia.org

Originally appeared at Natural Gas Europe

The involvement of Russia in the Syrian war is a development of macro-historical proportions.

It is the first time in history that Russia intervenes directly, and with formidable military force, in the Middle East, within a stone’s throw from the Saudi Peninsula where immense hydrocarbon reserves are securing the world’s energy.

Even during the height of the might of the former USSR in the wars back in 1967 and 1973, Moscow was adamant about not investing military and was cautiously supporting either Egypt or Syria via aid and training.

Apart from the wider geopolitical change of balances that are observed, there are consequent micro-trends that directly affect the natural gas sector in the region.

First of all, Azerbaijan, through its Azerbaijan Methanol Company, signed a 5 year contract to secure gas imports from Gazprom for around 2 bcm annually. Although imports were being conducted between 2009-2013 never exceeded 1 bcm per year. In fact, Baku seemed hesitant in enlarging this cooperation.

Nevertheless it seems that Azerbaijan is getting closer to Moscow in gas terms, since the impeding opening up of the Iranian market after the lifting of international sanctions will witness a wider alliance between two gas giants, Russia and Iran, who together control around 45% of the global natural gas reserves and 25% of yearly global production.

Baku is also continuously pressurized by its hostile relations with Armenia, whilst the local administration over the past 12 month is gradually cracking down opposition groups or liberal teams of people that are linked with NGO’s financed mainly by US and EU political and business circles. Thus, we should witness a greater alliance between the Azeris and a Gazprom unravelling in the coming period based on the above realities.

Meanwhile, the Deputy Prime Minister and Minister o Energy of Georgia, Kakha Kaladze, relayed to the local press recently that Russian gas is a preferred choice and better priced than Azeri imports for the Georgian market. Already he stated that talks have been held with Gazprom’s chief Alexei Miller on the issue and that Georgia is also interested in securing imports from Iran in the future.

Like Azerbaijan, Georgia is facing geopolitical realities based on the dynamics of the re-emergence of the Russian role in the region and that of Iran and the destabilization of Turkey. Thus it stands to be cornered and an upturn of Tbilisi’s stance towards forging stronger ties in gas business with Moscow is emerging.

Turkey is also of wider importance. Already it is in dire straits due to its effective civil war with the Kurdish guerillas and the disastrous policy of meddling in the Syrian war that resulted in considerable financial losses, up to $40 billion since 2011, a massive refugee wave of more than 2 million Syrians and a significant drop in the credibility of the Turkish diplomacy in the region. More importantly Turkey imports some 29 bcm per year from Gazprom and 10 bcm from Iran who both constitute around 80% of its import market.

As such, ew developments on the Syrian front are forcing Turkey in theory to re-examine such reliance, nevertheless there are no other alternative suppliers apart from Azerbaijan, which from 2020 will be able to deliver to the Turkish market just 6 bcm of gas.

The gas reserves in the Shah Deniz field of Azerbaijan may be enough for a prospective increase of more volume capacity in the Turkish market but there are three points of interest. One is the overall geopolitical reality faced by Baku as explained previously and the intentions of the TANAPTAP shareholders to use Shah Deniz as a route to export gas mainly to the EU markets and not solemnly to Turkey.

Further, the reserves are not certainly infinite and would only last for a generation or so with an annual volume transfer of 25 bcm per year for all countries involved (Azeri domestic needs, Turkey, Balkans, EU markets).

In addition the grand plan in geo-energy terms of Qatar with the support of Saudi Arabia back in 2010-2011 to topple Assad’s regime in Damascus in order to set up a “mega-pipeline” through Turkey towards Europe to overthrow Gazprom’s dominant role is effectively neutralized. Thus Turkey will not be able to secure Qatari-sourced gas in the near or distance future, unless it proceeds in expensive and rather unstable LNG imports from it.

Lastly the cold and even hostile relations between Ankara and Israel plus Egypt excludes Turkey from joining forces with those countries, and Cyprus to exploit gas riches in the East Mediterranean. Adding the fact that the Turkish society is being extremely polarized between secularists and the decaying in political terms, Islamists of the AKP party, along with the Kurdish uprising, leave little room to Ankara to maneuver. Turkish Stream, which is essentially a “diplomatic” pipeline, could well develop into an enlarged Blue Stream, cementing further Moscow-Ankara gas ties.

In that sense, the tables are turning in the upper Middle East region with seismically geo-economic tremors to be felt first in the Caucasus before eventually reaching South and West.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

  • Johannes Steiger

    Erstaunlich, dass die stolze, hochgeruestete NATO-Streitmacht Tuerkei bisher nicht imstande war, weder die Stadt al-Bab noch den umgebenden Landstrich einzunehmen und bettelt nun sogar die russische Luftwaffe um Unterstuetzung an. Erfolge kann Erdogan im kleineren Umfang nur gegen die kurdische Zivilbevoelkerung verbuchen.

    • Eidgenosse

      Die USA hat den Mossul und Rakka Offensive Abgebrochen (aus welchen gründen auch immer?). Da die Amis und die Nato die Mossul und Rakka Offensive abgebrochen bzw. verschoben hat, hat die IS die meisten Ihrer Kräfte nach EL BAB verlegt. Es scheint so als die USA und die IS etwas geheimes vereinbart haben. Wieso wurde plötzlich die Mossul und Rakka Offensive abgebrochen? Wieso kämpft die IS so erbittert um El BAB obwohl für die IS dort nicht Strategisches gibt? Die Kurden sind fast in Rakka, anstatt dort zu kämpfen und ihren wichtigsten Stadt zu verteidigen, haben Sie ihre besten Kämpfer von Mossul und aus ganz Syrien nach El Bab verlegt obwohl für sie dort nichts gibt!
      Ausserdem fliegen keine einzige Koalitionsflugzeuge Angriffe gegen die ISIS in EL BAB .
      Die Türkei wird nicht einmal durch die NATO unterstützt durch aufklärung oder in irgend anderer art und weise. Nur Russland hilft der Türkei sonst niemand! Bevor die Kämpfe in
      El Bab angefangen hat, gab es ungefähr 3000 IS Kämpfer. Aber Jetzt, nachdem die USA ihre Mossul Offensive und die Rakka Offensive abgebrochen hat, ist die Zahl der IS Kämpfer in El Bab um einiges gestiegen! Laut dem türkischen Geheimdienst soll die anzahl neuer IS Kämpfer in El Bab auf 6000-8000 gestiegen sein. Es scheint so, dass die USA und NATO genau das wollte und ich bin felsenfest davon überzeugt dass zwischen der USA und der IS eine geheime Vereinbarung getroffen worden ist. Warum wurde die US und NATO offensive genau zudem Zeitpunkt abgebrochen als die Kämpfe in El Bab anfingen? Seit den Kämpfen in El Bab wurde mehr Anti Tank Missiles (ATGM) abgeschossen als in einem Monat in Syrien und Irak zusammen!
      Insgesamt wurden in NUR 1(!)Monat 700-900 Anti Tank Raketen Angriffe gegen die türkischen Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge abgeschossen.
      ca. 120-Selbstmord Angriffe mit Bomben beladenen Fahrzeugen wurde durch die türkische Armee registriert. Kein Wunder also dass die Türkische Armee nicht alles abwehren konnte. Ausserdem sollen sich überall Doppel-Minen(wenn man den oberen entschärft explodiere der untere) ,Selbstschussanlagen und Professionell mit sensoren ausgestattete,und als grosse Steine getarnte IEDs versteckt worden sein. Selbst in den Häusern soll sich überall Sprengfallen befinden, wenn mann den Türgriff benutzt oder C4 und militärische RDX Sprengstoff gemisch sollen sich in den Töpfen befinden und sobald man den deckel hochhebt explodiert es. Wie gesagt es ist extrem Verdächtig wenn so eine Terrorgruppe um eine für die IS sehr unwichtige Stadt bis aufs letzte verteidigt und gleichzeitig die USA und NATO der Türkei gegen die IS nicht ein einziges mal geholfen hat. Nur Russland hilft der Türkei sonst NIEMAND!

      • Louis

        Genau,,der IS hat eine geheime Vereinbarungmit den USA. So wird es bestimmt sein. Und vor allem, bei der Beschreibung der gegenwärtigen Zustände, können sie ja jetzt erahnen, was die Kurden im Kampf gegen den IS durchmachen mussten. Wir erinnern uns an Kobane.

  • Johannes Steiger

    Da wir weder von der einen noch von der anderen Seite ausreichend verlaessliche Informationen bekommen, koennen wir nur anhand der aktuellen strategischen Lage Rueckschluesse ziehen, vermuten und interpolieren. Fest steht, dass sich die Tuerkei gegenueber der NATO aeusserst schaebig benommen hat. Wie lange hat es gedauert, bis Erdogan der Coalition einen Flugplatz auf seinem Staatsgebiet zur Verfuegung gestellt hat? Und wie lange hat die Tuerkei den IS direkt unterstuetzt? Dann folgte der bis dato ungeklaerte Militaerputsch in der Tuerkei mit der Annaeherung Ankaras an Russland. So eine Politik zerstoert jedes Vertrauen in einen Partner. Mag sein, dass die USA/Stoltenberg diesen Kurswechsel nicht mehr akzeptieren, die Tuerken bis zur Laeuterung gegen den IS “auflaufen” lassen. Vielleicht erhoffen sich die USA fuer die Zukunft einen regionalen Stuetzpunkt in einem Kurdenstaat, nachdem ihre (und Israels) Hoffnungen auf ein neues Syrien ohne Assad von Russland zerstoert wurden. In weniger als drei Wochen wird in Washington ein anderes Machtwort gesprochen. Mag sein, dass NATO und CIA deshalb abwarten wollen. Bis dahin spuelt der Abnuetzungskrieg im Irak und Syrien auch Bares in die stets hungrigen Kassen der US-Ruestung. Die Lage insgesamt: diabolisch bis zum Wahnsinn!

    • Eidgenosse

      Herr Steiger ich bin überhaupt kein Fan von Erdogan und ich gebe Ihnen auch recht dass die Türkei ab und zu mal ein auge zugedrückt hat, Assad um jeden Preis zu stürzen indem sie die ISIS Kämpfer von der Türkei aus nach Syrien einreisen liess, ja sogar vielleicht auch unterstützt hat (dafür zahlt jetzt das Türkische Volk einen sehr hohen Preis!).
      Ich akzeptiere aber NICHT wie sich die NATO, gegenüber der Türkei verhält und sie im Kampf gegen die IS und PKK im Stich lässt. Früher hiess es die Türkei tut nichts gegen IS und jetzt hilft niemand mehr der Türkei in EL Bab obwohl wir seit 4monaten kämpfen, stattdessen hilft die NATO den Kurden , anstatt ihren verbündeten Türken zu helfen!

      All die Waffen werden von der US-AirForce (aus der Türkei,genauer gesagt von Incirlik Airbase), Waffen an die PKK/YPG Terroristen geliefert, obwohl sie von der EU und von der USA als Terroristen bezeichnet werden.

      Letztes Jahr, Im höhepunkt des Krieges zogen die Deutschen, Niederländer und die USA die Patriots (PAC-3) einfach OHNE Grund ab und liess die Türkei wieder im stich.
      Die Türkei braucht momentan unbedingt Waffen für die Kampfflugzeuge, Luftverteidigung und andere HighTech Waffen aber die USA und andere NATO Staaten haben seit 2015(!) einen sogenannten “inoffiziellen Embargo” gegen die Türkei verhängt aber wie gesagt, natürlich alles “inoffziell” oder mit hohen bürokratischen hürden. Jede Waffenantrag wird einzeln vom US Kongress abgestimmt, man lässt die Türken 1,5 Jahre warten und dann wird es entweder abgelehnt oder es wird nach 2 Jahren “verjährt” ,tja und dann müssen die Türken einen neuen Antrag stellen. Früher gab es kein Limit bzgl. der Waffenverkäufen von den Amis an die Türkei, jetzt kann die Türkei höchstens nur noch lächerliche 70millionen Dollar einkaufen (wenn es aber bewilligt wird, und das ist sehr sehr selten!). Das ist nur eines der vielen Beispiele. So etwas hat es in der ganzen NATO Geschichte zuvor “nur” einmal gegeben , als die Türkei Zypern angriff, verhängte man auch einen Embargo (damals war es aber offiziell und evtl. verständlich).
      Das ist jetzt dass zweite mal , aber wie gesagt, diesmal ist es “inoffiziell” und das hat es in der ganzen Nato Geschichte NICHT EIN EINZIGES mal gegeben dass ein Nato Staat einem Verbündeten keine Waffen verkaufte. Die Amerikaner Verkaufen den Saudis die mit “Scharia” regiert wird alles mögliche, sogar F-15 können sie kaufen! Sie können soviel kaufen wie Sie wollen! Allein im Jahr 2015 hat Saudi Arabien etwa 40milliarden eingekauft! Und die Sind nicht einmal im Nato! Oder Ägypten erhält jedes Jahr 5Milliarden US Hilfe obwohl Sie keine Demokratie haben und nicht im Nato sind.
      Siehe Deutschland zum Beispiel, hat letzt Woche Jordanien Hight Tech Abhörsysteme verkauft und 20 Schützenpanzer. Die Türkei wollte vor 4 Monaten genau die gleichen Abhörsysteme aber der Türkei wurde der Antrag abgelehnt obwohl die Türkei noch immer eine DEMOKRATIE und NATO verbündeter ist.
      Jordaniens König ist schlimmer als Erdogan, es gibt Folter und die Todesstrafe und sie sind nicht einmal im NATO. Wieso also wird so einem Land wie Jordanien HighTech Abhörsysteme verkauft obwohl es folter und die Todestrafe gibt, sie nicht einmal im NATO sind aber der Türkei wird alles abgelehnt? Israel tötet bei jedem Krieg gegen die Palästinenser 3000-6000Zivilisten, wieso zahlt man Ihnen sogar die Uboote? Man schenkt Ihnen soviele Militärische HighTech Kriegsgeräte und der Türkei werden nicht einmal Heckler und Koch Waffen verkauft obwohl sie Nato Mitglied sind.

      Ich frage Sie Herr Steiger: IST DAS FAIR wie mit der Türkei umgegangen wird? Die Türkei besteht nicht nur aus Erdogan! Es gibt noch immer 65-70% die nicht für Ihn oder die AKP gestimmt haben(so wie ich übrigens) !

      Die Türkei sollte raus aus dem NATO und sich mit Russland verbünden. Ausserdem sollte man allen Deutschen Visumpflicht einführen und die 4 millionen Syrer und Iraker speziell nach deutschland geschmuggelt werden und sich speziell gegen Deutschland so feindlich wie möglich verhalten. Dank den deutschen haben wir im 1.Weltkrieg 80% unseres Vaterlandes verloren die von den Jahren 750 bis 1923 uns Türken gehörte.

      • Louis

        Wir Deutschen können nichts dafür, das ihr in Syrien Scheiße baut, am Rande erwähnt. Und wieso sollten die Amis den Türken Waffen verkaufen? Es ist doch klar das die Türkei diese Waffen gegen die seit langem gegen den IS kämpfenden und mit den US verbündeten Kurden verwenden wird. Erdogans Politik ist unvernünftig, deswegen ist die Lage ziemlich beschissen. Und “ab und zu mal ein Auge zugedrückt hat” ist eine ziemlich harnmlose Umschreibung für Unterstützung für eine Gruppierung die schlimmste Gräuel angerichtet hat. Aber das wissen sie selber.

  • Johannes Steiger

    Guten Abend Herr “Eidgenosse”

    Nett, mit Ihnen das Thema Tuerkei, Naher Osten zu besprechen. Dachte anfangs, Sie waeren Schweizer, nun aber weiss ich, dass Ihre Heimat die Tuerkei ist und Sie daher die Lage dort anders, vermutlich auch besser beurteilen koennen.
    Ich selbst habe keinen Funken Sympathie fuer die Macht-Politik der USA/NATO, auch nicht fuer die Besatzungspolitik Israels, wobei letztere hauptverantwortlich fuer die Instabilitaet in der gesamten Region seit 68 Jahren ist.
    Militaerische Buendnisse waren viele Mal die Ursache fuer schwere Konflikte weltweit bis hin zu den letzten beiden Weltkriegen mit Millionen Toten. Nie habe ich verstanden, was die Tuerkei bewogen hat, sich der US-NATO anzuschliessen. Die NATO ist kein militaerischer Verband aufgrund von freundschaftlichen Beziehungen gleichgesinnter Staaten, sondern ein von den USA kommandierter, erpressbarer Vasallen-Club. Die Tuerkei waere gross und stark genug, sich selbst zu verteidigen, braucht keine NATO, Aber die politische Fuehrung in Ankara wollte den NATO-Beitritt, der ueberall nur Konflikte und Feindschaften mit sich bringt. Die offizielle Doktrin der NATO ist Abschreckung durch militaerische Ueberlegenheit. Und darin sehe ich den Grund, warum die Tuerkei in diesen Teufelskreis von Zerstoerung in Syrien und Irak hineingezogen wurde, bzw. selbst mitgemacht hat. Die Folgen sind jetzt schon verheerend, ein Ende nicht abzusehen. Dazu kommt der immer staerker werdende Konflikt mit der kurdischen Minderheit, was zu einem Buergerkrieg ausartet. Kein Wunder dass die Beitrittsverhandlungen mit der EU ins Stocken geraten, der Tourismus leidet und der IS ein zusaetzlicher Feind wurde. Praesident Erdogan wird diesen Mehrfrontenkrieg nicht gewinnen, zumal bereits die Wirtschaft leidet, die Waehrung staendig an Wert verliert und die NATO nur eigene startegische Ziele verfolgt, sich fuer die Interessen und die Sicherheit der Tuerkei gar nicht interessiert.
    So sieht die aktuelle Lage im gesamten vorderen Orient aus, hoffnungslos, solange sich die Spirale der Gewalt weiter dreht.

    Seit dem Jahre 1968 war ich selbst wiederholt als Gast in der Tuerkei und ueberrascht von der Freundlichkeit der Menschen. Derzeit moechte ich nicht meinen Urlaub dort verbringen.
    Wann sich die Lage wieder bessert, das Leben zu einer Normalitaet zurueckkehrt, liegt in der Hand weniger Politiker. Etliche Fehlentscheidungen sind wohl nicht mehr rueckgaengig zu machen. Wir beide koennen nur abwarten.
    Ihnen freundliche Gruesse!

    • Eidgenosse

      Guten Abend Herr Steiger,
      Was meinem Namen angeht; Mein Vater ist Schweizer und meine Mutter Türkin aus Izmir.
      Mein Türkisch ist auch nicht gerade gut, da bei uns zu Hause fast immer “Schwizerdütsch” gesprochen wird. Bin also halb Schweizer und halb türke, deshalb der Benutzername “Eidgenosse”. Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend.

      Freundliche Grüsse